Turnierergebnisse

Manfred und Traudel Dort national auf Platz 13

Foto: privat

Nach der Premiere im Vorjahr wurden auch in diesem Jahr beim Berlin Dance Festival erneut 13 Weltranglistenturniere, 2 Europameisterschaften und 10 Nachwuchsturniere durchgeführt. Um der großen Anzahl von Tanzpaaren genügend Platz zu bieten, hat der Landestanzsportverband Berlin die bereits bewährte Max-Schmeling-Halle für alle drei Turniertage als Austragungsort ausgewählt.
Den Anfang machte die Altersklasse der Senioren IV Standard am Freitagmorgen. Dieses Turnier wurde erstmals kombiniert für die Weltrangliste und die neu eingeführte Deutsche Rangliste durchgeführt. Dafür angereist waren auch Manfred und Traudel Dort vom Gießener Tanz-Club 74 e.V. (GTC), welche somit für beide Ranglisten gleichzeitig Punkte sammeln konnten. Bereits in der Vorrunde sahen die neun Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter das GTC-Paar eindeutig für das Viertelfinale qualifiziert. Dabei konnten Dorts fast die Hälfte des gesamten Feldes hinter sich lassen. Aber auch im Viertelfinale kamen weitere fünf Paare nicht an dem GTC-Paar vorbei. In der Endabrechnung war es bei der internationalen Wertung Platz 19 und der nationalen Wertung Platz 14. Sieger wurde das führende Paar der Weltrangliste Michael Pauser und Claudia Molecz aus Österreich.
Jedoch war mit diesem Turnier das Wochenende noch nicht vorbei. Am Sonntag wurde nämlich in Ostroda / Polen ein weiteres Weltranglistenturnier ausgetragen, für welches sich Dorts ebenfalls gemeldet hatten. Da sie bereits schon den halben Weg hinter sich hatten, konnten sie den Samstag zur Weiterreise nutzen, um pünktlich am Sonntag an den Start zu gehen. Als Austragungsort hatte der örtliche Dance Sport Club FOCUS Olsztyn das zentral gelegene Sportcentrum gewählt. Bei dem Turnier stand der Veranstalter allerdings unter erheblichem Zeitdruck und ließ deshalb sehr viele Paare gleichzeitig tanzen, was leider ein großer Nachteil für das GTC-Paar war. Trotzdem konnten sie mit einem gelungenen Platz 10 ihr Punktekonto für demnächst aus der Wertung fallende Turniere absichern. Nach diesem Wochenende stehen Manfred und Traudel Dort in der Weltrangliste auf Platz 43 und in der nationalen Rangliste auf Platz 13.

Turniersieg für Degen/Bachelier in Masserberg

Manfred und Traudel Dort (4.v.l.), von privat

Traditionell fanden am Wochenende nach Ostern in Masserberg / Thüringen auch dieses Jahr wieder die Rotkäppchen-Turniere statt. Als Veranstaltungsort hatte der Tanzsportclub Rennsteigperle wieder den Parkettsaal der Regiomed Rehaklinik in Masserberg gewählt. Zur Unterhaltung der Kurgäste waren auch wieder zwei Ballabende integriert, bei denen die Turniere der höchsten Leistungsklassen, den S-Klassen, zu Livemusik ausgetragen wurden. Trotz reduzierter Anzahl der verschiedenen Startklassen, hatten sich insgesamt wieder über 300 Paare gemeldet. Mit dabei waren auch Manfred und Traudel Dort, sowie Michael Degen und Nicole Bachelier vom Gießener Tanz-Club 74 e.V.
Den Anfang machten Manfred und Traudel, welche mit ihrer Klasse der Masters IV S Standard am ersten Ballabend das Turnierwochenende eröffnen durften. Wirkte die schön untermalende Livemusik für das ein oder andere Paar in der Vorrunde noch etwas ungewohnt, sorgte sie dennoch mit dem Jubel des begeisterten Publikums für eine wundervolle Atmosphäre, die sich auf den ganzen Abend entfalten konnte. Nach der Vorrunde konnte sich das Wertungsgericht ein Überblick über die Paare verschaffen und sich auf 7 Finalisten festlegen. Im anschließenden Finale hatte sich der Veranstalter für die offene Wertung entschieden, um es für die Ballgäste interessanter zu gestalten. Mit den dann doch nicht immer eindeutigen Wertungen war bei Tänzern und Zuschauern schnelles Kopfrechnen gefragt, um den aktuellen Stand im Blick zu behalten. Am Ende lagen Dorts mit dem Paar Günter und Angelika Steyskal aus Nürnberg gemeinsam auf Platz 3, sodass mithilfe der Skatingtabelle eine Entscheidung herbeigeführt wurden musste. Dabei hatten Dorts dann doch die etwas schlechteren Karten und landeten auf Platz 4. Mit dem Ergebnis waren sie dennoch sehr zufrieden. Sieger des Turniers wurden Hans-Jürgen und Susanne Klatt von der TSA Grün-Gold d. SV Motor Eberswalde.

Michael und Nicole (2.v.l.), von privat

Am zweiten Tag durften dann auch Michael Degen und Nicole Bachelier an den Start gehen. Auch an diesem Tag waren die Startfelder in den verschiedenen Klassen zahlreiche besetzt, sodass auch Michael und Nicole in ihrer Klasse der Masters III A Standard sich zunächst durch jeweils eine Vor- und Zwischenrunde tanzen durften, um sich damit für das Finale zu qualifizieren. In diesem angekommen wurde die Leistung der Paare erneut sehr unterschiedlich wahrgenommen, wodurch entsprechende Wertungen resultierten. Insgesamt konnten sich aber Michael und Nicole die besten Platzierungen in den einzelnen Tänzen erarbeiten und somit den Turniersieg sowie die begehrte Schiefertafel-Trophäe mit nach Hause nehmen.
Die noch größere Belohnung war für sie allerdings die Möglichkeit in der nächsthöheren und leistungsstärksten S Klasse im Rahmen des zweiten Abendballs des Wochendes mittanzen zu dürfen. Auch dort konnten sie erneut eine ansprechende Leistung auf das Parkett zaubern und sich gut in das Teilnehmerfeld einfügen. Somit waren sie sehr zufrieden, dass sie auch in dieser Klasse schon einige Paare hinter sich lassen konnten.
Am dritten und letzten Tag des Turnierwochenendes nutzten Michael und Nicole die Möglichkeit des Doppelstarts, sodass sie auch am letzten Tag noch ein weiteres Turnier tanzen konnten. Dies kam zustande, da auch an diesem Tag ein weiteres Turnier in der zweithöchsten Leistungsklasse A der Altersklasse Masters III durchgeführt wurde. Auch hier präsentierten sich die beiden wieder sehr souverän und konnten ohne Schwierigkeiten in das Finale einziehen. Dort angekommen machte sich allerdings langsam die Erschöpfung des vergangenen Tages bemerkbar, was nach über 25 getanzten Tänzen bereits vor der Finalrunde nur allzu verständlich ist. Dennoch konnten sie auch diesmal das Turnier elegant beschreiten und das Wochenende mit einem zufriedenstellenden 2. Platz beenden. Somit haben sie dieses Wochenende fast 30 Aufstiegspunkte gesammelt, sodass sie bald die Hälfte der nötigen Punkte für die S-Klasse zusammen haben. Die nötige Anzahl an Treppchen-Platzierungen haben sie schon bereits nahezu vollständig. Eine beachtliche Zwischenbilanz, wenn man bedenkt, dass sie erst letztes Jahr in die A-Klasse aufgestiegen sind.

Hessenmeistertitel für Jörg und Ramona Weber in der Master IV B Standard

Ein buntes Programm an verschiedenen Alters- und Leistungsklassen in den Standard und Lateintänzen wurde den Zuschauern bei den Hessischen Landesmeisterschaften in Rödermark geboten. Austragungsort war die hierfür perfekt geeignete, ortsansässige Kulturhalle. In der Altersklasse Masters IV Standard waren drei Paare vom Gießener Tanz-Club 74 e.V. (GTC) gemeldet.
Den Anfang machten Jörg und Ramona Weber in der B-Klasse, welche unter regem Beifall des Publikums die Turniere der Masterklassen in der Standardsektion mit einem General Look eröffnen durften. Die große Tanzfläche bot allen Paaren dabei gute Voraussetzungen sich den Wertungsrichterinnen und Wertungsrichtern optimal zu präsentieren und ihr Können eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Auch Jörg und Ramona gelang dies sehr gut, sodass sie im anschließenden Finale das Wertungsgericht überzeugen konnten und mit 1. Plätzen im Langsamen Walzer, Tango, Wiener Walzer und Quickstep und einem 2. Platz im Slowfox belohnt wurden. Dies bedeutete für Webers den Turniersieg und den Landesmeistertitel in dieser Klasse, sowie den damit einhergehenden Aufstieg in die nächsthöhere A-Klasse.
Beflügelt von diesem Erfolg traten sie auch in der darauffolgenden Mas IV A-Klasse an, in der 11 Paare an den Start gingen, und beendeten das Turnier mit einem beachtlichen 7. Platz.
In der höchsten Leistungsklasse S waren Alfons und Beatrix Schwake, sowie Manfred und Traudel Dort gemeldet. Krankheitsbedingt mussten Schwakes jedoch kurzfristig absagen. Das war besonders ärgerlich, konnten sie den im vergangenen Jahr errungenen Titel dadurch nicht verteidigen. Somit mussten Dorts den GTC in dieser Klasse alleine vertreten. Bereits in der Vorrunde bekundeten sie mit schwungvoller und gefühlvoller Darbietung aller fünf Tänze ihre Ambitionen für das Finale. Das honorierten die drei Wertungsrichterinnen und zwei Wertungsrichter eindeutig mit der maximalen Anzahl von 25 Wertungskreuzen. Im Finale war sich das Wertungsgericht dann doch nicht mehr ganz so einig. Durch die sehr unterschiedlichen Wertungen kam es auf das Verhältnis zu den anderen Paaren an. Mit einem 4. Platz im Wiener Walzer und vier 5. Plätzen in den übrigen Tänzen war es in der Endabrechnung Platz 5. Damit hatten Dorts ihr gestecktes Ziel, im Finale vertreten zu sein, erreicht, wodurch sie zusätzlich auch die Starterlaubnis für die Deutsche Meisterschaft erworben haben. Hessenmeister in dieser Leistungsklasse wurden Reinhard Bormuth und Karin Flügel von der TSA Blau-Silber der TGS 1897 Hausen e.V.

Fotos: (1.v.r.: Dirk Wagner; andere: privat)

Kalischewski/Magel erfolgreich bei LM in Mainz

Foto: privat

Vor kurzem ging die Turnierserie der Landesmeisterschaften in die nächste Runde. So wurde diese auch außerhalb von Hessen fortgesetzt, so wie zuletzt in Rheinland-Pfalz. Da diese dort in der Masters I C-Klasse Latein offen ausgeschrieben wurden, machten sich auch Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel auf dem Weg nach Mainz-Hechtsheim, wo der Tanzclub Rot-Weiß Casino Mainz im ortsansässigen Bürgerhaus zu den Landesmeisterschaften eingeladen hatte.

Dort trafen die beiden auf ein relativ kleines, aber stark besetztes Teilnehmerfeld, sodass Vorrunden nicht nötig waren. Aufgrund der geringen Zuschauerzahl wurde auf eine Sichtungsrunde ebenso verzichtet und die Paare mussten direkt das Finale austragen. Unter diesen Voraussetzungen konnten Martin und Mona-Lisa als einziges hessisches Paar dennoch eine feurige Darbietung auf das Parkett zaubern und dabei helfen dem Publikum ein spannendes Finale zu präsentieren. Letztlich verpassten sie mit Platz 4. leider knapp das Treppchen, konnten mit ihrer Leistung aber insgesamt zufrieden sein.

Sieger des Turniers wurden Thomas Tüchsen/Carina Humpert vom TSG DanceXpress Urmitz

Turniersieg für Degen/Bachelier bei den 12. Acherner Tanzsporttagen

Foto: Klaus Butenschön

Am letzten Februarwochenende lud der TSC Achern zur bereits 12. Auflage der Acherner Tanzsporttage (ATaTa) in die Schloßfeldhalle in Achern-Großweier ein. Auch dieses Mal wurden wieder zahlreiche Turniere für die Altersklassen Masters III, IV und V in allen Leistungsklassen angeboten und ausgetragen.
Dafür angereist waren auch Michael Degen und Nicole Bachelier vom GTC, welche in der Mas III A Std gemeldet hatten. Erfreulicherweise waren in dieser Klasse insgesamt 12 Paare am Start, sodass wieder eine Vorrunde und Endrunde getanzt werden konnte. Die Wertungsrichter konnten dabei schon in der Vorrunde ein klares Bild erkennen, welche Paare Sie in der Endrunde sehen wollten. Im Zuge dessen war die Finalteilnahme mit 23 Kreuzen für das GTC-Paar sicher. Im Finale konnten dann Michael und Nicole ihre starke Leistung aus der Vorrunde bestätigen und mit allen gewonnen Tänzen den Turniersieg nach Gießen holen.
Aufgrund ihres Sieges durften die beiden auch die Möglichkeit wahrnehmen in der nächsthöheren S-Klasse teilzunehmen, welche im Anschluss ausgetragen wurde. Dankbar über diese Chance konnten sie dabei erste Erfahrungen sammeln und wertvolle Rückmeldungen bekommen. Beide fuhren am Ende des Tages mit dem guten Gefühl nach Hause, auch in dieser Klasse mit dem notwendigen Training mittanzen zu können.
Einen Dank geht noch an den ausrichtenden Verein des TSC-Achern, der mit einer hervorragenden Organisation für eine optimalen Ablauf des Turniers sorgte und als Preis für die ersten drei Plätze jeder Klasse eine Weinspezialität aus dem Schwarzwald überreichte.

Jörg und Ramona Weber werden Vizelandesmeister in Kelkheim

Finale Mas III, Jörg und Ramona (3.v.r.)

Vergangenes Wochenende durften nun auch die Lateinpaare der MAS II und III in den Klassen B, A und S in die hessischen Landesmeisterschaften starten. Ausgetragen wurde das Turnier vom Tanz-Sport-Club Fischbach e.V. in der Kelkheimer Stadthalle. Dort starteten auch Jörg und Ramona Weber, die sich trotz einer Sechs-monatigen Verletzungspause und nur drei Wochen Vorbereitungszeit aufs Turnierparkett wagten. Dabei nutzten sie auch die Möglichkeit eines Doppelstarts, um für den GTC in der MAS II und III B Latein anzutreten.
Der Turniertag begann mit der Klasse der MAS II B, welche mit neun Paaren pünktlich um 10:00 Uhr die Meisterschaften eröffnete. Sechs Paare gelangten bei diesem ins Finale, darunter auch Jörg und Ramona. Dort ertanzten sie sich einen 5. Platz in der Samba, und den 6. Platz in Cha-Cha, Rumba, Paso und Jive. In der Gesamtwertung bedeutete das für die Beiden somit den 6. Platz. Da nur vier hessische Paare getanzt hatten, durften sie dennoch eine Bronzemedaille in Empfang nehmen. Sieger des Turniers und Landesmeister der MAS II B wurden Bernhard Weber und Kirsten Wetzstein vom Tanzsportclub Schwarz-Silber Frankfurt.
Für Webers ging es nun weiter zu ihrem zweiten Turnier des Tages in der MAS III B Latein, in welcher sechs Paare an den Start gingen. Alle sechs Paare tanzten somit einen General Look und im Anschluss das Finale. In diesem erhielten Jörg und Ramona den 5. Platz in der Samba, den 4. Platz in Cha-Cha, Rumba und Paso und den 3. Platz im Jive. Damit landeten sie in der Gesamtwertung auf dem 4. und in der Landeswertung auf dem 2. Platz, wodurch sie auch den Titel des Vizelandesmeisters mit nach Hause nehmen konnten. Sieger des Turnieres wurden Karsten Kleinbauer und Natalia Ganopolsky vom TSC Saltatio Neustadt MTV 1860 Mußbach. Hessischer Meister wurden Matthias Kemmerer und Martina Schulz vom Tanzsportclub Schwarz-Silber Frankfurt.

GTC-Lateinpaare ertanzen Landesmeistertitel in Maintal

Vergangenes Wochenende fand der erste Turnierblock rund um die hessischen Landesmeisterschaften in Maintal statt. Ausgetragen wurden die Lateinturniere für die Altersklassen Masters I, II und III sowie für die Hauptgruppe in den Leistungsklassen D und C. Veranstalter war der 1. Maintaler TSC e.V. Blau-Weiß, welcher zu diesem Anlass in die Maintalhalle eingeladen hatte.
Vom GTC waren dafür gleich 3 Paare angereist. Den Anfang machten Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel vom Gießener Tanz-Club 74 in der Masters I C. Diese hatten bereits im Vorjahr die Meisterschaft in der C-Klasse gewonnen und wollten ihren Titel auch dieses Jahr nicht kampflos abgeben. Leider hatten sich für dieses Turnier jedoch nur eine sehr kleine Anzahl an Paaren gemeldet, wodurch die Fläche während der Endrunde recht überschaubar blieb. Mit souveränen Siegen in der Samba und dem Jive konnten sich Kalischewski/Magel letztlich durchsetzen, somit ihren Titel verteidigen und den begehrten Landesmeistertitel erneut mit nach Hause nehmen.
Die anderen zwei GTC-Paare waren Tim Felix Becker/Carlotta Roeb und Tim Körbächer/Emily Thiessen, welche in der Hauptgruppe D gemeldet waren. In der stark besetzten 6-paarigen Endrunde trafen sie dabei auf beachtliche Konkurrenz, sodass der Kampf um die vorderen Plätze kein leichtes Unterfangen war. So konnten sich Tim und Emily insgesamt den 5. Platz ertanzen, wobei sie im Cha Cha Cha sogar auf den 4. Platz gewertet wurden. Dennoch konnten sie mit ihrer auf das Pakett gebrachten Leistung zufrieden sein.
Tim Felix und Carlotta wiederum konnten das Turnier mit allen drei ersten Plätzen gewinnen und den begehrten Landesmeistertitel mit nach Hause nehmen. Damit bekamen sie zudem die Möglichkeit einen Sonderaufstieg in nächsthöhere C-Klasse zu vollziehen. Diese nutzen sie auch und nahmen direkt im Anschluss an die Siegerehrung an der Meisterschaft der Hauptgruppe C teil. In dieser konnten sie sich ebenfalls weit vorne platzieren und verpassten hier ganz knapp den Turniersieg. Nach einem 2. Platz in der Samba und zwei ersten Plätzen in Cha Cha Cha und Rumba, verließ sie leider im Jive ein Teil ihrer Kraft, sodass sie dort leider nur den vierten Platz erreichten. Somit beendeten sie den Tag mit einem 2. Platz in der noch neuen C-Klasse und einem dennoch zufriedenstellenden Vizemeistertitel.
Insgesamt war dies ein sehr erfolgreiches Wochenende für alle angereisten GTC-Paare, die auch dank dem zahlreich mitgereisten, heimischen Publikum mitreißende Darbietungen auf das Parkett zaubern konnten.

Fotos: privat

Goldene Schuhbürste 2024 geht nach Gießen

Foto: privat

Nachdem letztes Jahr die goldene Schuhbürste aufgrund mangelnder Paare abgesagt werden musste, haben sich dieses Jahr erfreulicherweise viele Paare auf den Weg zur goldenen Schuhbürste gemacht und sich trotz Schnee und Eis nach Frankfurt begeben. Auch vom GTC 74 machten sich Michael Degen und Nicole Bachelier auf den Weg, welche ab diesem Jahr in der Altersklasse Masters lll A starten.
In dieser waren insgesamt 10 Paare vertreten, sodass eine richtige Vorrunde und Endrunde stattfinden konnte. In der Vorrunde zeigte sich schnell, dass an diesem Tag drei Paare als Favoriten um die goldene Schuhbürste tanzen würden. Mit dabei, Michael und Nicole, die mit 25 Kreuzen in die Endrunde einzogen. In der Endrunde wurde zur Freude der Zuschauer und den Paaren, offen, mit Wertungstafeln gewertet. Damit wurde es nochmal richtig spannend. Der erste Tanz, der Langsame Walzer, ging mit einer gemischten Wertung an Uwe und Christine Wöhler vom Tanzsportzentrum Schwabach. Danach ging der Tango allerdings an Michael und Nicole, die somit auf den Siegeszug aufsprangen und auch alle darauffolgenden Tänze gewinnen konnten. Den letzten Tanz, den Quickstepp, konnten sie sogar als krönenden Abschluss mit allen Einsen für sich entschieden und somit mit einem ein souveränen Turniersieg den Tag beschließen.
Ein besonderer Dank gebührt dem zahlreich angereisten Publikum, welches aus der näheren Umgebung kam und es sich nicht nehmen ließ, die Tanzpaare lautstark anzufeuern und somit die Begeisterung und Motivation für das Durchtanzen hochzuhalten. Ebenso noch ein großes Lob und Dankeschön an die Organisation und Moderation des TSC Tanz usw., und natürlich an die Bereitstellung des legendären Kuchens, welcher eine tolle Belohnung und Gaumenschmaus für tanzende Paare und Zuschauer zugleich war.

Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel gewinnen Christa-Fenn-Pokal

Foto: privat

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der TSK Sankt Augustin in dessen Clubheim die erste Ausgabe des Christa-Fenn-Pokals, welcher über 2 Tage ausgetragen wurde. Während am ersten Tag sich alles um die Hauptgruppen drehte, durften am zweiten Tag die Mas I Klassen zeigen, was sie können.
Dafür angereist waren auch Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel, welche sich für die Mas I C Latein angemeldet hatten. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl wurde, nach einer Sichtungsrunde, direkt das Finale ausgetragen. In diesem belegten sie in Cha Cha Cha, Samba und Jive den 1. Platz, sowie den 2. Platz in der Rumba. Damit konnten sie das Turnier gewinnen und den begehrten Christa-Fenn-Pokal mit nach Hause nehmen.
Mit diesem Sieg wurden sie zusätzlich eingeladen im nachfolgenden, kombinierten B und A Turnier mitzutanzen, um dort erste Erfahrungen zu sammeln. Trotz dessen, dass sie für den neu dazukommenden Paso Doble noch nicht vorbereitet waren und diesen aussetzen mussten, konnten sie in der Vorrunde beachtliche 11 Wertungskreuze von den 5 Wertungrichter sammeln, was die beiden sehr zufrieden stellte. Alles in allem ein schöner Jahresabschluss in angenehmen Ambiente.

Wiedereinstieg in den Turniertanz nach 15 Jahren

Etwa 15 Jahre ist es her seitdem unser Mitglied und Trainer der Hobbygruppe Dienstag Timo Luckai sein letztes Turnier getanzt hat. Diese Zeit der Abstinenz hat er aber kürzlich als beendet erklärt.
Vor ca. einem halben Jahr hat Timo Manuel Schmeisser kennengelernt, ebenso Tänzer aus Freiburg. Kurze Zeit später begannen die beiden miteinander zu tanzen und hatten die Idee bei einem Turnier des Equalitiy Tanzens (gleichgeschlechtliches Tanzen) anzutreten. Am 09.12. war es dann soweit. Der Frankfurter Volleyball Verein veranstaltete im SAALBAU Nied sein traditionelles Xmas Turnier Frankfurt 2023. Dabei wurden sieben verschiedene Sportarten angeboten (u.a. Badminton, Schwimmen, Laufen etc.) und so auch das Equality Tanzen für Timo und Manuel.
Dort hatten die beiden sich für Standard und Latein in der D-Klasse angemeldet. Nach einer Sichtungsrunde wurden sie allerdings in die C-Klasse eingestuft. Dort tanzten sie in Standard zunächst eine Vorrunde, nach welcher sie in das Finale einzogen und dort den dritten Platz erreichten. In der C-Klasse Latein haben sie, ebenso nach einer Vorrunde, das Finale erreicht und das Turnier souverän gewonnen, was ihnen die Teilnahme in der höheren B-Klasse erlaubte.Nach einer weiteren Vorrunde durften sie auch hier ins Finale einziehen und das Turnier mit dem dritten Platz erfolgreich beenden.

Fotos: privat