Hessen Tanzt 2024 - Alfons und Beatrix Schwake erneut im Finale eines großen WDSF-Turniers

Das dreitägige Tanzsport-Megaevent "Hessen Tanzt 2024" ist mit einer einzigartigen Stimmung und einer beispiellosen Vielfalt an Startklassen erfolgreich zu Ende gegangen. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, wie die beeindruckenden Zahlen belegen: 80 Turniere, darunter 14 WDSF-Turniere, fanden statt, wobei lediglich zwei Startklassen aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl ausfallen mussten. Insgesamt nahmen 1332 Paare aus 32 Nationen, darunter USA, Südafrika, Hong Kong, China und die Philippinen, an den Turnieren teil und absolvierten 2435 Starts. Unter den Teilnehmern befanden sich mehrere deutsche Meister, Europameister und Weltmeister. Das Musikteam Hessen spielte während der drei Tage insgesamt 20 Stunden Musik, was 685 Musikstücken entsprach. Über 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie rund 170 Wertungsrichter waren im Einsatz.

Bei diesem Tanzsportlichen Großereignis durften unter anderem auch Manfred und Traudel Dort sowie Alfons und Beatrix Schwake vom GTC in der Sen IV Sonderklasse an den Start gehen. Das Turnier war für den Freitagabend geplant und sollte eigentlich um 19:30 Uhr beginnen, dies verzögerte sich jedoch um gut zwei Stunden aufgrund von ungewöhnlich hoher Teilnehmerzahlen bei einigen anderen Turnieren. Von den 64 gemeldeten Paaren mussten 11 Paare absagen, sodass insgesamt 53 Paare an den Start gingen. Manfred und Traudel präsentierten sich in der ersten Runde souverän und erreichten mühelos die erste Zwischenrunde. In dieser war die Konkurrenz allerdings erheblich stärker als in der Vorrunde, sodass sie hier mit einem geteilten 28. Platz ausschieden. Dennoch ein Ergebnis mit welchem die beiden zufrieden sein konnten.

Alfons und Beatrix hingegen starteten erst um 22:15 Uhr, da sie als eines von sechs „Sternchenpaaren“ aufgrund ihres neunten Platzes auf der Weltrangliste erst zur ersten Zwischenrunde antreten konnten. In dieser und den darauffolgenden Runden konnten sie sich deutlich stärker präsentieren als noch eine Woche zuvor und tanzten sich somit ins Viertelfinale und Semifinale. Gegen 00:45 Uhr am Samstagmorgen wurden die Finalpaare ausgerufen, darunter auch Beatrix und Alfons. Nach dem Turnier stellte sich heraus, dass sie in dieses sogar mit den zweitmeisten Kreuzen gewertet worden waren. Da Beatrix und Alfons jedoch bereits am Freitagmorgen um 06:30 Uhr aufstehen mussten, um vormittags zu arbeiten, viel es ihnen schwer unter diesen Bedingungen noch ihre beste Leistung auf das Parkett zu bringen. Allerdings konnten sie sich dennoch wieder souverän präsentieren und das Turnier zufriedenstellend beenden.

Der Sieg ging schließlich an das Ehepaar Gross aus Stuttgart, die frischgebackenen Vizeeuropameister, vor den Paaren Camerotto/Coral aus Albanien und Barbone/Flamini aus Italien. Alfons und Beatrix erreichten einen hervorragenden 4. Platz, gefolgt von Keller/Schulz auf Platz 5 und dem Ehepaar Beaumont auf Platz 6. Mit diesem Ergebnis kündigen sich bereits spannende Wettkämpfe bei der Deutschen Meisterschaft am folgenden Wochenende an.

Zurück