Turnierergebnisse

18.2.2019 GTC-Paare in Köln erfolgreich

Am vergangenen Wochenende hatten sich 2 Paare des Gießener Tanz-Clubs 74 auf den Weg nach Köln begeben um an Turnieren des TSC Mondial teilzunehmen.

Michael Degen/Nicole Bachelier starteten in der Klasse Senioren II C und trafen auf ein leistungsstarkes Feld mit 12 Teilnehmern. Zunächst ging es in der Vorrunde darum, die 6 Paare der Endrunde zu ermitteln. Bereits hier stachen 4 Paare deutlich hervor, die dann im Finale ganz klar die vorderen Plätze belegten, mit dabei das GTC-Paar. War die Wertung für den Turniersieger, Wolfgang Brunner/Simone Amend eindeutig, entspann sich um die beiden anderen Treppchenplätze ein enges Rennen. Degen/Bachelier und Ehepaar Thiemann, Mönchengladbach landeten jeweils in 2 Tänzen auf Platz 2 in den beiden anderen Tänzen auf Platz 3 und 4, so dass die Skatingregel zu Anwendung kommen musste. Und da hatten die Mönchengladbacher knapp die Nase vorn und kamen auf Platz 2, während Degen/Bachelier Platz 3 erreichten. Ein gutes Ergebnis, erreichten sie damit doch in ihrem erst fünften gemeinsamen Turnier ihre fünfte Aufstiegsplatzierung.

Ralf Junghanns/Sandra Rupprecht traten bei den Senioren II A an. Sie hatten sich in dem Feld mit 13 Paaren, fast ausschließlich aus dem Landesverband Nordrhein/Westfalen, zu behaupten. Hier musste nach der Vorrunde noch eine Zwischenrunde absolviert werden, bevor die Finalteilnehmer feststanden. Mit voller Punktzahl aus der Vorrunde gelang ihnen mit einer guten Leistung über die Zwischenrunde der Sprung in das Finale. Hier belegten sie Platz 6, wobei sie den Wiener Walzer mit Platz 3 beendeten.


4.2.2019 Jörg und Ramona Weber Vizemeister Latein Sen.II D

am Sonntag, 03.02.19, fanden die Hessischen Landesmeisterschaften der Senioren II und I D Latein in Frankfurt Enkheim statt. Der ausrichtende Verein war Schwarz- Silber Frankfurt.

Wir gingen sowohl in der Sen II D, als auch in der Sen I D Latein an den Start. Es gingen in der Sen II D 5 Paare an den Start, wobei nur 3 Paare aus Hessen waren. Nach einer Sichtungsrunde wurde mit den 5 Paaren das Finale getanzt. Da es eine verdeckte Wertung gab erfuhren wir die Ergebnisse erst bei der Siegerehrung. Wir erreichten (mit einem 4. Platz in der Chacha, einem 4. Platz in der Rumba und einem 3. Platz im Jive) insgesamt Platz 4 und somit den 2. Platz in der Landeswertung. Die Wertungen gingen sehr durcheinander. Sieger des Turniers wurden Ralf Melahn /Daniela Kehl vom Regio-Tanzclub Freiburg, Landesmeister wurden Horst Wenz/ Denise Wenz vom TSC Rot-Weiß Viernheim, die im Turnier Platz 3 belegten. Der 3. Platz in der Landeswertung ging an Harald Stahl/ Hildegard Pilster vom TSC Rot-Weiß Lorsch- Bergstraße.

In der Sen I D Latein gingen 6 Paare an den Start, davon 4 Paare aus Hessen. Hier konnten wir ins Turniergeschehen leider nicht eingreifen (Platz 6 in der Chacha, Platz 5 in der Rumba, Platz 5 im Jive) und erreichten insgesamt den 6. Platz im Turnier, Platz 4 in der Landeswertung.

Jörg und Ramona


15.1.2019 Degen/Bachelier weiterhin auf Erfolgskurs

Die noch junge Paarkombination des GTC Michael Degen/Nicole Bachelier, in der Klasse Sen.II C, befindet sich zu Beginn des neuen Jahres weiter auf Erfolgskurs. Bei 2 Turnieren gelang ihnen der Sprung auf das Siegertreppchen.

Den Jahresanfang machten sie in Dortmund bei einem Turnier des TSV Dortmund. In einem Starterfeld mit 10 Paaren gelang ihnen der Einzug in das 6paarige Finale mühelos. Hier konnten sie mit einem technisch sauberen Vortrag beim Wettstreit um die Treppchenplätze sehr gut mithalten und belegten einen guten 3.Platz. Turniersieger wurden Vogtländer/Wolff aus Ruppichteroth.

Eine Woche später ging es Richtung Süden zu den Sinsheimer Tanzsporttagen des TSC Rot Gold. Hier trafen sie auf ein Feld mit 17 Paaren, so des nach der Vorrunde eine Zwischenrunde erforderlich war um die Endrundenteilnehmer zu ermitteln. Für das GTC-Paar war dies kein Problem, bestachen sie doch nicht nur konditionell, sondern auch tänzerisch, so dass sich ein spannender Wettstreit um den Turniersieg entspann. Diesen errangen ganz knapp Brunner/Amend aus Darmstadt vor Degen/Bachelier auf Platz 2, die den Darmstädtern sogar den Quickstep abnahmen.


7.1.2019 Erfolgreicher Turnierstart in Frankfurt

Für Ralf Junghanns/Sandra Rupprecht und Werner Knoop/Anett Rönnig begann die Turniersaison 2019 bereits am 1.Wochenende des neuen Jahres in Frankfurt, wo der TSC Tanz usw. den Wettbewerb in verschiedenen Klassen um „Die Goldene Schuhbürste“ ausgeschrieben hatte.

Für das Junghanns/Rupprecht war es der erste Start nach ihrem Aufstieg im August in ihrer neuen Klasse Senioren II A. Dieser Auftritt sollte in erster Linie der Standortbestimmung in der neuen Umgebung dienen, denn der Leistungsunterschied zur bisherigen B-Klasse ist beträchtlich und das zu tanzende neue Programm wesentlich anspruchsvoller. Das Feld der 9 Paare war dafür bestens geeignet. Nach einer Vorrunde zogen Junghanns/Rupprecht problemlos in das Finale der 6 Paare ein. Mit einer überzeugenden Leistung gelang ihnen der Gewinn aller 5 Tänze.. Damit wurden sie bei ihrem ersten Auftritt in der A-Klasse souveräner Turniersieger und bekamen als Lohn „Die Goldene Schuhbürste überreicht.

Knoop/Rönnig trafen bei den Senioren III B auf 18 Konkurrenten, so dass nach der Vorrunde noch eine Zwischenrunde getanzt werden musste um das Finale zu erreichen. Die gute Form der letzten Monate konnten sie mit in das neue Jahre nehmen und zogen problemlos in das Finale ein, das mit 6 Paaren getanzt wurde. Im Duell um den Turniersieg unterlagen sie knapp dem Heimpaar Norbert Klein/Katja Hainmüller und konnten mit Platz 2 eine weitere Aufstiegsplatzierung verbuchen.


24.12.2018 Erfolgreicher Jahresabschluss für Knoop/Rönnig

Am Wochenende vor Weihnachten hatte sich das Standardpaar des GTC Werner Knoop/Anett Rönnig nochmals auf den Weg nach Bad Camberg gemacht, um am Weihnachtsturnier des ATC Oranien Elz-Limburg-Bad Camberg teilzunehmen.

In der Klasse Senioren II B war ein stattliches Feld mit 15 Paaren zur Vorrunde angetreten. Nach einer Zwischenrunde mit 12 Paaren konnten sich 6 Paare für das Finale qualifizieren, darunter auch Knoop/Rönnig. Die 5 Wertungsrichter hatten große Schwierigkeiten bei der Bewertung der Paare, was für die Leistungsdichte des Feldes sprach. Dadurch fielen die Wertungen von Tanz zu Tanz sehr unterschiedlich aus, so dass die Skating-Regel ungewöhnlich häufig zur Anwendung kommen musste. Eindeutig vorne lag das Ehepaar Völkl aus Sinsheim. Das GTC-Paar hatte im Heimpaar Edgar und Helga Cimander einen starken Konkurrenten. So fiel die Entscheidung um Platz 2 erst im letzten Tanz, dem Quickstep. Da hatten Knoop/Rönnig die bessere Kondition und landeten auf Platz 2, während das Ehepaar Cimander nur Platz 4 belegten. Das gab dann den Ausschlag für die Gießener mit Platz 2 im Gesamtergebnis. Ein zufriedener Abschluss des insgesamt erfolgreichen Jahres 2018.


12.11.2018 erfolgreicher Einstand für Degen/Bachelier bei OWL in Bielefeld

Die 9.Auflage dieses tanzsportlichen Großereignisses fand am vergangenen Wochenende wieder großen Zuspruch. An 2 Tagen bot die Veranstaltungsgemeinschaft mehrere Vereine rund um Bielefeld Paaren aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit der Doppelstartmöglichkeit, insgesamt wurden 84 Turniere der verschiedenen Klassen angeboten. 650 Paare nahmen diese Gelegenheit wahr.

Mit dabei 3 Paare de GTC, Jörg und Ramona Weber, Gregor Fey /Petra Musack sowie Michael Degen/Nicole Bachelier. Das Highlight aus Gießener Sicht war der Auftritt von Degen/Bachelier in der Klasse Senioren II C, die an 2 Tagen auf der Fläche standen. Für die neue Paarkombination, die erste Bewährungsprobe. Am ersten Tag wies das Feld 18 Teilnehmer auf, sodass noch der Vorrunde noch eine Zwischenrunde mit 12 Paaren getanzt wurde um die 6 Finalteilnehmer zu ermitteln. Degen/Bachelier zählten dazu, sie waren ganz sicher mit nahezu voller Punktzahl in das Finale eingezogen. In der Endabrechnung landeten sie mit Platz 2 knapp hinter Krunoslav und Heide/ Latkovicaus aus Essen, denen sie den Slow sogar abnehmen konnten Dieses Ergebnis sollte am 2. Tag noch getoppt werden. Erneut war es ein großes Starterfeld von 17 Paaren. Beflügelt durch das gute Abschneiden am Vortag traten sie sehr selbstbewusst auf und erzielten sowohl in der Vor- als auch in der Zwischenrunde die maximale Punktzahl. Das Finale war dann eine klare Angelegenheit. Mit dem Gewinn aller 4 Tänze wurden sie überlegener Turniersieger. Für den Einstieg in das Turniergeschehen kein schlechter Anfang. Für Gregor Fey/Petra Musack war Bielefeld ihr erstes Turnier in der für sie neuen Klasse Senioren II B nach dem eine Woche zuvor vollzogenem Aufstieg. Sie konnten zwar vorher schon mal in der B-Klasse schnuppern, aber immer nur als Turniersieger in ihrer bisherigen Klasse, der C-Klasse. Das Feld war mit 23 Paaren ungewöhnlich umfangreich und die Konkurrenz dementsprechend groß. Aus der Vorrunde heraus erreichten sie mit hoher Punktzahl das Halbfinale. Hier scheiterten Fey/Musack trotz eines beherzten Auftritts mit Platz 8 nur ganz knapp am Finaleinzug.

Kein Turnierglück hatten in der Klasse Senioren III C Jörg und Ramona Weber an diesem Wochenende, sie schieden an beiden Tagen relativ früh aus.


28.10.2018 Erfolge bei Landesmeisterschaften Fey/Musack mit Titel aufgestiegen

Der Abschluss der Meisterschaftssaison 2018 im hessischen Tanzsport fand am vergangenen Wochenende in Darmstadt statt, im Clubheim des ausrichtenden Vereins, der TSG Blau Gold Casino. In 9 Klassen wurden die Landesmeister 2018 gesucht.

Der GTC war mit 2 Paaren bei den Senioren II dabei, Gregor Fey/Petra Musack in der C-Klasse, Werner Knoop/Anett Rönnig in der B-Klasse.

In der C-Klasse trafen Fey/Musack auf ein Feld mit 9 Paaren, in dem sie auf Grund der letzten Ergebnisse zum engeren Favoritenkreis zählten. Ihr Ziel war nicht nur, ein Platz auf dem Siegertreppchen, zusätzlich wollten sie den Aufstieg in die B-Klasse schaffen. Vom ersten Takt an waren sie voll konzentriert und absolvierten die Vorrunde das Feld dominierend, so dass der Finaleinzug ungefährdet mit voller Punktzahl erfolgte. Im Finale konnten sie nochmals zulegen mit der Folge, dass sie als letztes Paar zu Siegerehrung aufgerufen wurden, was den Turniersieg und Titel des Landesmeisters 2018 bedeutete. Mit einer einzigen Ausnahme vergaben die 5 Wertungsrichter alle ersten Plätze an das GTC-Paar, eindeutiger kann man ein Turnier nicht gewinnen. Auf Platz 2 kamen mit Sebastian Koltzenburg / Christiane Leschinger-Usner aus Viernheim das Paar, das in der Vorrunde noch punktgleich mit Fey/Musack lag.

Mit dem Turniersieg konnte auch das zweite Vorhaben realisiert werden- der Aufstieg in die B-Klasse. Gregor Fey/Petra Musack tanzen seit einem Jahr zusammen und haben in dieser Zeit bei allen Turnierteilnahmen immer das Finale erreicht und in der Regel auf dem Siegertreppchen gestanden. Der jetzt vollzogene Aufstieg ist somit der bisherige Höhepunkt ihrer gemeinsamen Tanzsportkarriere.

Um eine Standortbestimmung vorzunehmen machten sie anschließend vom Recht als Turniersieger Gebrauch, an der sich anschließenden B-Klasse teilzunehmen, wo mit Werner Knoop/Anett Rönnig das zweite GTC-Paar gemeldet war. 11 Paare wollten versuchen Landesmeister zu werden. In der Vorrunde zeichnete sich bereits ab, dass sich beide GTC-Paare für das 6paarige Finale qualifizieren würden. Hier wurde es dann spannend, hatten doch Fey/Musack nicht nur ihre 4.Runde zu bewältigen, kam doch auch noch erstmals der Wiener Walzer als 5.Tanz hinzu, eine auch konditionelle Herausforderung. Knoop/Rönnig brachten ihr Programm mit viel Schwung auf das Parkett, für sie war es erst die 2.Runde. Fey/Musack tanzten auch in dem neuen Umfeld selbstbewusst und kontrolliert. Für die 5 Wertungsrichter wurde es schwierig das Finalfeld zu ordnen, die stark divergierenden Wertungen gaben dem Ausdruck. War man sich über die Plätze 1, 5 und 6 noch relativ einig, ging es bei den Plätzen 2 bis 4 ziemlich durcheinander, oft entschied eine einzige Platzziffer über die Platzierung in den einzelnen Tänzen. Das Endergebnis war dann für den GTC erfreulich. Knoop/Rönnig schrammten knapp mit Platz 4 am Podest vorbei, wobei sie im Wiener Walzer Platz 2 und im Slowfox Platz 3 belegten. Fey/Musack konnten sogar zum Einstand mit Platz 3 erneut das Siegerpodest erklimmen und sich die Bronzemedaille umhängen lassen. Für ihre Konditionsstärke spricht, dass sie in ihrem letzten Tanz, ihrem 18.an diesem Tag, auf Platz 2 gewertet wurden. Landesmeister der B-Klasse wurden Karsten Schneider/Annelie Gabriel vom TSC Rödermark.


28.9.2018 Viernheimer Tanztage mit Fey/Musack

Am vergangenen Wochenende. machten sich Gregor Fey/Petra Musack aauf den Weg nach Südhessen um an den Viernheimer Tanztagen teilzunehmen.

In ihrer Klasse, der Sen II C trafen sie auf 12 weitere Paare. Über Vor- und Zwischenrunde erreichten sie ganz sicher das Finale. Hier konnten sie sich nochmals steigern und holten sich den Turniersieg vor Kerstin Schmitt und Thorsten Funk von der TG.Blau Gold St. Ingbert und Elke und Harald Roos, vom TOP TC Rot - Gold Schwäbisch Hall. Damit sind sie dem Aufstieg in die B-Klasse ein Stück näher gekommen.

Durch diesen Sieg erhielten sie die Chance erstmalig an einem Turnier der B Klasse teilzunehmen, sozusagen als Einstimmung auf die neue Klasse. Es war eine konditionelle und tänzerische Herausforderung, sich dem deutlich höheren Tempo und einem weiteren Tanz, dem Wiener Walzer zu stellen. Entgegen ihren Erwartungen erreichten sie erneut die Endrunde und landeten auf Platz 3 von 8 angetretenen Paaren. Platz 1 ging an Grit und Rico Micklisch vom TTC Rot- Gold Tübingen vor Gabriela und Wolfgang Siedler vom VTSC Dornbirn.


5.9.2018 Die Ostsee tanzt

Die Ostsee tanzt“ heißt eine kombinierte Veranstaltung aus Trainingslager mit anschließenden Turnieren in Heiligenhafen an der Ostsee. Daran nahmen neben Hilmar und Silke Müller auch Jörg und Ramona Weber vom GTC teil. Täglich bis zu 6 Stunden wurde trainiert und getanzt.

Im Anschluss an das sechstägige Trainingslager fanden traditionell die Turniere in allen Senioren-Startklassen unter dem Motto „Die Ostsee tanzt“ statt. Im maritim festlich geschmückten Kursaal gingen an diesem Wochenende über 600 Paare aus ganz Deutschland sowie auch aus Österreich und Dänemark an den Start. Für Müllers war die Teilnahme an diesem mehrtägigen Seminar wie auch schon in den letzten Jahren, auch als Vorbereitung für die anstehende Landesmeisterschaft gedacht. Zunächst gingen sie aber noch in Heiligenhafen bei einem Turnier der Sen.III B-Klasse an den Start. In einem sehr starken Feld von 18 Paaren erreichten sie problemlos mit voller Kreuzzahl sowohl die beiden Zwischenrunden, als auch den Einzug in das mit sechs Paaren besetzte Finale. Dort konnten sie sich nochmals steigern und ertanzten sich mit allen fünf souverän gewonnenen Tänzen den Sieg – ein gutes Omen für die 2 Tage später stattfindende Landesmeisterschaft in Rödermark.

Einen wahren Turniermarathon absolvierten Jörg und Ramona Weber im hohen Norden. Außerordentlich konditionsstark traten sie an zwei aufeinander folgenden Tagen auf sechs Turnieren an. In der Standarddisziplin erreichten sie zunächst in der Senioren III C Klasse Platz 4 von 13 Paaren und am nächsten Tag Platz 5 von 17 Paaren. In der Lateindisziplin. folgten zwei Turniere direkt hintereinander, eine echte Herausforderung an die Leistungsfähigkeit, an eine Verschnaufpause war nicht zu denken In der Senioren I D Klasse erreichten sie am ersten Tag Platz 3 von 6 Paaren und in der Senioren II D Platz 1 von 9 Paaren. Am nächsten Tag landeten sie in beiden Startklassen auf Platz 2. Mit einer Bilanz von sechs Aufstiegsplatzierungen konnten sie hoch erfreut die Heimreise antreten.


3.9.2018 Landesmeisterschaft mit Erfolgen für GTC-Paare

Zur Eröffnung der Herbstsaison veranstaltete der Hessische Tanzsportverband Landesmeisterschaften für 7 Klassen in den Latein-und Standardtänzen. Ausrichter war der TSC Rödermark.

Der GTC war mit 3 Paaren vertreten, die alle ihre eigenen, speziellen Erwartungen verwirklichen wollten. In der Klasse Senioren III B gingen Hilmar und Silke Müller, sowie Werner Knoop/Anett Rönnig an den Start und trafen in dem an diesem Tag teilnehmerstärksten Feld auf14 Konkurrenten, so dass Vor- und Zwischenrunde getanzt werden mussten um das Finale zu erreichen. Auf Grund der sehr guten Ergebnisse bei den letzten Turnieren hatten sich Müllers vorgenommen in den Wettbewerb um die Medaillen einzugreifen und so den bevorstehenden Aufstieg zu vollziehen. Knoop/Rönnig hatten eine lange Turnierpause hinter sich und wussten so nicht wo sie sich einordnen sollten und hofften, nicht schon in der Vorrunde hängen zu bleiben. Leistungsmäßig wurde das Feld von einem breiten Mittelfeld beherrscht, nur Müllers stachen von Beginn an hervor und zogen als einziges Paar mit der kompletten Zahl an Wertungskreuzen in das Finale ein. Für Knoop/Rönnig war die Überraschung groß als auch sie für das Finale aufgerufen wurden, wo sie dann einen couragierten Vortrag ablieferten und auf einem sehr guten Platz 4 landeten. Wie sich später heraus stellte wurde bei den Plätzen 2 bis 6 so unterschiedlich gewertet, dass oft eine einzige Wertung über die Platzierung entschied. So hätte es durchaus auch Platz 2 sein können, den sie auch in 2 Tänzen erzielten. Bei einem Paar dagegen war sich das Wertungsgericht einig, das waren Hilmar und Silke Müller, die für ihre an diesem Nachmittag überzeugende Leistung mit nahezu allen Bestnoten auf Platz 1 gewertet wurden. Damit wurden sie nicht nur Landesmeister, sondern konnten auch den Aufstieg in die A-Klasse vollziehen.

Mit einer nahezu identischen Teilnehmerzahl ging die Sonderklasse der Altersgruppe III an den Start, mit dabei Manfred und Traudel Dort. Nach der Premiere im vergangenen Jahr war dies ihre zweite Sonderklassenmeisterschaft. Sie verfügen jetzt über genügend Nationale und internationale Erfahrung um sich auch in einem solch leistungsstarken Feld einer Landesmeisterschaft zu behaupten. Die meisten ihrer Konkurrenten verfügen über Jahrzehnte lange Turniererfahrung und spielen die damit verbundene Routine auf dem Parkett auch aus. Insofern galt es für Dorts, deren Tanzkarriere vergleichsweise kurz ist, zunächst einmal die Zwischenrunde zu erreichen. Sie gingen dieses Vorhaben schwungvoll und mit viel Parkettübersicht an, so dass sie letztlich ihr Ziel erreichten und zur Zwischenrunde aufgerufen wurden. Hier war dann allerdings Schluss, zum Finaleinzug reichte es noch nicht. Damit verbunden ist auch die Qualifikation für den Deutschland-Pokal Ende diesen Monats in Hamburg.