Orientalische Tänze

Orientalischer Tanz ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Stilrichtungen von der Folklore bis hin zum publikumswirksamen Showtanz. Typisch für Tänze aus dem Orient sind sowohl stark akzentuierte wie auch geschmeidige Hüftbewegungen. Dabei dominieren die sogenannten binnenkörperlichen Bewegungen, weniger die raumgreifenden Schrittkombinationen.

 

„Syrima“ nennt sich die Gruppe von zurzeit 3 Frauen, die sich voller Begeisterung dem Orientalischen Tanz verschrieben haben. Sie formierten sich 1993 zu einer festen Gruppe und traten 1994 dem GTC bei.

 

 

Ein kleiner Ausschnitt aus unserem Programm:

 

Schleiertanz - Interpretation moderner Musik. Beeinflusst durch den amerikanischen Stil im Bauchtanz wird häufig ein Schleier als Gestaltungselement eingesetzt.

 

Zimbeltanz - Ein Tanz, bei dem die Tänzerinnen das orientalische Gegenstück zu den Kastagnetten benutzen, nämlich die Fingerzimbeln. Das Zimbelspiel kündigt bei orientalischen Hochzeiten das Erscheinen des Brautpaares an und dient auch dem Vertreiben von bösen Geistern.

 

Trommelsolo - Der Begriff Solo bezieht sich darauf, dass die Trommel das einzige Instrument ist, das gespielt wird. Sie gibt sehr viele Akzente, die die Tänzerinnen dann in Bewegungen umsetzt. Das Trommelsolo ist in der Regel der Abschluss einer klassischen Bauchtanzroutine.

 

Die Gruppe „Syrima“ ist immer an Nachwuchs interessiert. Allerdings können wir leider keine „blutigen“ Anfängerinnen aufnehmen. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

Informationen hierzu erhalten Sie über den Vorstand.

Unsere Trainingszeiten

Samstag 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr